Bowling – „Zicke, zacke – Strike-Attacke“

Schon gewusst? Bowling gibt’s nur, weil beim Kegeln damals zu oft betrogen wurde. Und weil man den aus Europa mitgebrachten Sport 1837 in Connecticut wegen des Geldeinsatzes schlichtweg verbot. Da aber alle weiter Spaß haben wollten, fügte man den 9 Kegeln einfach eine 10. hinzu, stellte im Dreieck statt im Viereck auf und nannte die Kegel Pins: und hoppla – Bowling war geboren. Vor rund 100 Jahren kam es nach Europa zurück – als neues Spiel.

Bowling mit Freunden - so kommen Sport und Spaß ins Rollen

Hast Du deine Bowling-Spielstätte gefunden, kannst Du mit Freunden und Kumpels dort prima Spaß haben. Bälle und Schuhe mit Gleitsohle kannst Du hier fast immer leihen. Und meist sorgt die angeschlossene Gastronomie in Reichweite der Bowlingbahnen für ein Rundum-Vergnügen.

Bowling macht Spaß – probier’s aus!

Der Kreis an Spielern steigt mit Veranstaltungen wie Moonlight-Bowling oder Disco-Bowling in den Bowling-Centern größerer Städte an – auch in Deutschland. Wenn die Bahn mit Disco-Lichtern in Blau, Grün, Rot und Gelb erstrahlt und die Bowling-Bälle fluoreszieren, schnellt der Spaß-Faktor regelmäßig in die Höhe.