Sternwarte & Planetarium: für Himmelsgucker und SciFi-Fans

Immer weiter schauen wir ins Weltall – mit immer größeren Teleskopen. Oder wir machen Beobachtungen in Spektralbereichen, die von der Erde aus gar nicht erfassbar sind – wie mit dem Hubble-Weltraumteleskop. Schwarze Löcher, weit entfernte Spiralnebel, Sterngeburten oder Supernova – wir wollen mehr entdecken im Weltraum. Und wissen, was es auf sich hat mit dem Universum. Am besten geht das in der Sternwarte oder im Planetarium.

Sternwarte & Planetarium - das Faszinosum Sternenhimmel für Otto-Normal-Verbraucher

Aber auch für die simple Beobachtung des nächtlichen Sternenhimmels für den Laien ist in Deutschland mit zahlreichen Sternwarten und Planetarien gesorgt. Meist an der Kuppel erkennbar, die geöffnet und geschwenkt werden kann, bieten Sternwarten einen faszinierenden Einblick in unsere Galaxie. Streng genommen muss man die Planetarien davon unterscheiden: denn die Astronomie, die hier betrieben wird, ist künstlich projiziert.

Sternwarte & Planetarium zeigen die Milchstraße & Co

Das größte menschliche Objekt am Sternenhimmel ist übrigens die Internationale Raumstation ISS. Als vierthellstes Objekt kommt sie in punkto Helligkeit gleich nach Mond, Venus und Jupiter. Zu bestimmten Zeiten im Jahr kann man sie in Mitteleuropa aus sogar am Himmel entdecken – in der Morgendämmerung – und wieder in der Abenddämmerung. Die genauen Daten dafür findest Du sogar online.