Handball – Hallensport mit Torgarantie

Handball zählt in Deutschland zu den beliebtesten Sportarten. In der Bundesrepublik gibt es zahlreiche Menschen, die den schnellen Sport betreiben. Hunderttausende sind sogar Mitglieder im Deutschen Handballbund (DHB), der als Dachverband für die Organisation der Deutschen Handball-Bundesligen zuständig ist. Dass der Sport so viele Anhänger hat, ist nicht weiter verwunderlich: Das Spiel ist so abwechslungsreich wie temporeich und Tore sind garantiert.

Handball – wenn der Torhüter das Spiel entscheidet

Dafür, dass beim Handball viele Tore fallen, sorgt unter anderem eine besondere Regel: Hat der Schiedsrichter den Eindruck, dass die Mannschaft in Ballbesitz nur versucht, den Ball zu halten und so die Zeit herunterzuspielen, kann er das Team verwarnen. Betreibt die Mannschaft danach weiter das sogenannte passive Spiel, droht der Abbruch des Angriffs durch den Unparteiischen und damit der Ballverlust. Doch nicht nur die sechs Feldspieler stehen beim Handball im Fokus. Im Gegenteil: Durch die vielen Angriffswürfe kann gerade der Torhüter schnell zur Hauptfigur werden. Handballtorhüter gelten als extrem reaktionsschnelle und mutige Sportler. Mit ihren fast unmöglichen Paraden können sie den Gegner schon mal zur Verzweiflung bringen und das Spiel für ihre Mannschaft entscheiden.

Handball live: die Halle bebt

Handball ist in Deutschland nicht nur bei aktiven Sportlern angesagt. Es gibt auch zahlreiche Fans, die zu den Spielen des THW Kiel, der Rhein-Neckar Löwen, des SC Magdeburg oder des VfL Gummersbach strömen. Und natürlich können auch die anderen Vereine der Handball-Bundesliga auf eine lebendige Fankultur verweisen. Eines haben alle Fanlager der Handballvereine gemeinsam: Sie sind in der Regel sehr stimmgewaltig und sorgen bei den Spielen ihres Teams dafür, dass die Halle bebt. So ist ein Besuch bei einem Handballspiel immer ein packendes Erlebnis.