Radfahren macht Spaß und hält fit

Immer mehr Menschen in Deutschland teilen ein Hobby: Radfahren kann fast jedes Kind und Spaß macht es auch noch. Gerade bei gutem Wetter gibt es kaum etwas Schöneres, als durch eine schöne Landschaft zu radeln und den angenehmen Fahrtwind zu spüren. Praktisch ist das Radfahren auch noch: Bei einem Ausflug mit dem Fahrrad wirst Du kaum Probleme haben, am Zielort einen Parkplatz zu finden – nur das Abschließen darfst Du nicht vergessen! Es gibt noch einen weiteren positiven Aspekt beim Radfahren. Du bewegst Dich an der frischen Luft und tust nebenbei etwas für Deine Gesundheit.

Radfahren mit Freunden und Familie

Radfahren macht allen Generationen Freude. Das gilt besonders für Ausflüge in der Gruppe. Eine kleine Radtour mit Familie, Kindern oder Freunden ist ein herrlicher Zeitvertreib. Zu diesem Zweck suchst Du Dir am besten ein schönes Ziel aus, das Du mit Deiner Gruppe ansteuern möchtest. Sollte es zwischendurch mal bergauf gehen oder der Gegenwind für schwindende Kräfte sorgt, haben alle eine gute Motivation im Kopf, um weiter in die Pedale zu treten. Bevor Du zur Radtour aufbrichst, musst Du noch den Zustand Deines Drahtesels überprüfen: Sind die Reifen aufgepumpt? Ist die Kette geölt? Und funktionieren alle Lichter? Dann kann es ja losgehen und dem Radfahren steht nichts im Wege.

Radfahren für Sportler

Natürlich kann Radfahren auch zum echten Ausdauertraining werden. Viele nutzen ihr Fahrrad vor allem, um damit Sport zu treiben. Für lange Strecken mit vielen Steigungen eignet sich ein Rennrad am besten. Damit kommst Du schnell voran und fühlst Dich ein wenig, wie die Stars der Tour de France. Ein Mountainbike ist im Gelände das passende Fahrrad. Mit seinen dicken Reifen und einer entsprechenden Federung wird der Trip über Geröll zum Vergnügen. Doch eigentlich spielt es keine große Rolle, ob Du gemütlich zum nächsten Biergarten radelst, oder Deinen Ehrgeiz im Sattel befriedigen möchtest: Hauptsache ist, dass Du Spaß am Radfahren hast.